Juanra in Freiheit!

Am Montag, 14. Mai 2007 wurde Juan Ramon Roudriguez, genannt Juanra, aus der Haft entlassen. Er musste eine 5-jährige Haftstrafe wegen angeblicher Unterstützung der ETA absitzen. Er soll ETA-Mitgliedern die Namen von führenden spanischen Faschisten (Falange & Co.) gegeben haben, wobei es sich um Informationen handelt, die z.B. übers Internet frei zugägnlich sind.

Juanra war Sänger der legendären Hardcore-Band KOP aus Girona und in Barcelona in der Hausbesetzer- und Antifabewegung aktiv. Im Sommer 2001 musste er untertauchen, weil es in Barcelona zu einem harten Repressionsschlag gegen die katalanische Unabhängigkeitsbewegung gekommen war. Über ein halbes Jahr konnte er sich der Festnahme entziehen, bis er in Holland festgenommen und ausgeliefert wurde. Marina – eine damals ebenfalls untergetauchte Aktivistin aus Barcelona – konnte sogar über vier Jahre in der Illegalität leben, bis sie im Herbst des letzten Jahres in Frankreich zusammen mit vermeintlichen Mitgliedern der ETA festgenommen wurden.

In Barcelona und ganz Katalonien wurde am Montag die Freilassung gefeiert. In Kneipen und auf Plätzen versammelten sich zahlreiche Freunde und Genossen. Juanra selber wurde vor dem Gefängnis abgeholt und nahm selber an drei Empfängen teil. Auch in anderen Teilen des spanischen Staates wie Galizien oder international (Belfast, Derry, …) gab es Leute, die Juanra beste Grüße sendeten. In Berlin gabs auch Leute, die mit Juanra verbunden sind (ein paar Bilder wurden bereits beim Anti-G8-Festival Ende April geschossen).

Juanra, willkommen in Freiheit! Benvingut! Freiheit für Zigor, Laura, Lola, Nuria, Marina, Diego und alle anderen politischen Gefangnen!

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>