camping against g8

Für die Zeit der Protesttage gegen den G8 Gipfel in Heiligendamm wurden durch die Camping AG drei Camps für AktivistInnen organisiert.
Die Camp-AG versteht die organisierten Camps als spektrenübergreifende Orte. Sie sollen
Aktivist_Innen aus unterschiedlichen Szenen die Möglichkeit der Übernachtung, des
Rückzugs, der Begegnung mit anderen Aktivist_Innen, den gemeinsamen Debatten und
Aktionsvorbereitung bieten.

Zur Vermittlung aktueller Informationen und als Koordinierungspunkt für Workshops,
Aktionen und so weiter wird auf jedem Camp ein Infozelt stehen.

einige infrastrukturelle Leistungen, wie die
Versorgung mit Strom, Wasser, Toiletten, großen Zelten etc. sind kein Ergebnis kollektiver
Aneignungsprozesse, sondern müssen bezahlt werden. Die Infozelte werden einen
Campbeitrag von ca. 5 Euro/ Tag zur Finanzierung der Infrastruktur entgegen nehmen. Es
gilt: das Campen soll nicht am Geld scheitern, aber die Camps auch nicht am Geld!

Selbstorganisierte Camps sind kein Pauschalurlaub! Die Camps sind Mitmachcamps.
Sie funktionieren nur, wenn alle mithelfen statt zu konsumieren! Es liegt an Allen, die
Wiesen zu Camps zu machen!

ANKOMMEN UND INFOS

Auf jedem Camp wird am Haupteingang ein Infozelt stehen. Bei dem Infozelt bzw. der
“Concierge” könnt ihr die wesentlichen Informationen über die Campstruktur und die
Aktionstage erhalten und euren Campbeitrag entrichten. Während der Campzeit wird die
“Concierge” die zentrale Anlaufstelle und Informationsdrehscheibe für
Campangelegenheiten sein: Probleme, Notfälle, Helfer_Inneneinteilung, Workshoppläne,
usw. Die Concierge wird auch eine Telefonnummer haben, die auf der Seite rechtzeitig
veröffentlicht wird.

Für Infos über die Situation außerhalb des Camps, über die anti-G8-Aktionen und Aktuelles
rund um den Gipfel informiert ein Infopunkt-Netzwerk, das auch auf den Camps in
Reddelich und Wichmannsdorf zu finden sein wird. In Rostock findet ihr den Infopunkt am
Bahnhof oder dem Convergence Centre.

AUF- UND ABBAU

Die Camps werden ab 19. Mai (Wichmannsdorf ab Pfingsten) aufgebaut und sollen ab dem
1. Juni geöffnet sein. Doch auch die Zelte stellen sich nicht selbst auf: Wir brauchen noch
viele Hände, die uns beim Auf- und Abbau unterstützen und das Camp während der
Gipfelproteste am Laufen halten. Anlaufpunkt für Helfer_Innen ist ab dem 19. Mai die
Protestschule in Evershagen oder die Campingplätze. Ihr findet eine Liste mit Aufgaben
während des Auf- und Abbaus hier:

HelferInnen
Tragt Euch dort ein!

BARRIOS

Die Camps werden in Barrios, also Zeltstadtteile aufgeteilt sein. Barrios funktionieren wie
kleine Camps im Camp. Sie werden von Zusammenhängen aufgebaut, die selbst über die
Struktur und Ausstattung entscheiden. Daher können sie unterschiedlich groß und
unterschiedlich organisiert sein. Wenn ihr selbst ein Barrio einrichten möchtet, meldet
euch unter buero [AT] camping-07.de für die Planung. Wir können nur für die oben
beschriebene Grundstruktur sorgen, wenn ihr Sonderausstattung wie eigene
Wasseranschlüsse braucht, kümmert euch bitte selbst darum. Denkt daran, dass wir schon
in der Aufbauphase Hilfe aus den Barrios brauchen.

CAMPBEITRÄGE UND SPENDEN

Die Camps werden nicht kommerziell sein! Bis auf die Firmen von denen große Zelte,
Sanitäranlagen usw. gemietet wurden, wird daran niemand verdienen. Die Camps sollen in
Selbstorganisation und auf einer solidarischen Umverteilung der Kosten fußen. Das heißt
konkret: Alle helfen tatkräftig und finanziell mit, die Camps zu verwirklichen. Die hohe
Kosten entstehen für Miete von großen Zelte, Toiletten, Waschgelegenheiten,
Versicherungen, Transportkosten usw. Deshalb muss es einen freiwilligen Campbeitrag
geben. Als Richtgröße empfehlen wir 5 Euro pro Person und Tag. Die Beiträge werden an
den Campinfoständen gesammelt. Um uns schon jetzt Geld zu Verfügung zu stellen,

könntet ihr den Campingbeitrag schon im Voraus überweisen. Das würde uns sehr
helfen. Die Kontonummer findet Ihr weiter unten.

Die Camps können nur funktionieren, wenn sich alle daran beteiligen! Das Campen soll
nicht am Geld scheitern, aber die Camps auch nicht am Geld!

G8 Camping AG
Franz-Mehring-Platz 1
10243 berlin
Email: buero [AT] camping-07.de

Kontoverbindung:
Verein Kuckuk > Konto 454880103| Postbank Berlin > BLZ: 10010010
BIC: PBN KDE FF | IBAN: DE 49100100100454880103

Übersicht der Camps

Camp Reddelich
Suhring 1-30, 18209 Reddelich

Das Camp Reddelich befindet sich auf einem erschlossenen, aber kaum bezogenen
Gewerbegebiet im kleinen Ort Reddelich, 3 Kilometer westlich von Bad Doberan. Reddelich
ist gut über die Bundesstraße 105, die direkt am Camp liegt und über die Bahn erreichbar.
Hier werden 3000 bis maximal 5000 Menschen Platz finden.

Die Anwohner_innen, die teilweise fast durch uns eingeschlossen sein werden, sind zum
großen Teil dem Camp sehr wohl gesonnen und aufgeschlossen. Bitte nehmt Rücksicht
darauf, dass auch diese mit uns leben können. Besonders heikel sind die Agrarflächen wie
das große Rapsfeld westlich des Camps. Bitte respektiert dort die Absperrungen! Die
Flurschäden um das Camp müssen wir auch bezahlen.

Um das Zirkuszelt, in dem die Plena stattfinden, wird es einen Gemeinschaftsbereich
geben, in dem der Infopunkt und der Campinfostand, die Workshopzelte, Kinderbetreuung,
Bar, das Legalteam, das Indymediazelt, die Sanis und die Fahrradwerkstatt sein werden.
Darum gruppieren sich die einzelnen Barrios, also die Zeltstadtteile.

Für das Camp Reddelich organisiert die Kultur AG ein großes Programm mit bekannten
Künstler_Innen und Gruppen (Lineup unter www.move-against-g8.de). Die großen Konzerte
werden in Laufnähe, aber nicht direkt auf dem Camp stattfinden, damit es nicht allzu laut
wird.

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen, seien alle Veganer_Innen und
Vegetarier_Innen darauf hingewiesen, dass sich angrenzend zu der Campfläche in
Reddelich eine Schlachterei befindet. Wer sich ein Campen in dieser Nachbarschaft nicht
vorstellen kann, sollte auf die anderen Camporte ausweichen.

Anfahrt Camp Reddelich

Mit dem öffentlichen Nahverkehr:
Vom Bahnhof sind es nur sieben Minuten zum Camp. Der Weg wird ausgeschildert sein. Im
Stundentakt verkehren Züge aus Rostock von 4:12 Uhr bis 20:06 Uhr, aus Wismar von 4:42
Uhr bis 20:42 Uhr (jeweils ca. 30 Minuten Fahrtzeit). Ob es ein Shuttle aus Rostock zu den
Camps geben wird, ist noch unklar.

Mit dem Auto:
Das Camp ist autofrei: Bitte nur ausladen und dann auf den Parkplätzen parken. Bewohnte
Fahrzeuge können natürlich aufs Camp.
Von Rostock: B105 Richtung Bad Doberan, nach Bad Doberan der B105 drei Kilometer bis
Reddelich folgen, am Ortsausgang liegt das Camp.
Von Hamburg: A20 bis Ausfahrt Kröpelin (12), Richtung Kröpelin, in Kröpelin auf die B105
Richtung Rostock bis Ortseingang Reddelich. Alternativ: A20 bis Ausfahrt Bad Doberan (13),
bis Bad Doberan und dort auf die B105 Richtung Kröpelin/Wismar, der B105 drei Kilometer
bis Reddelich folgen, am Ortsausgang liegt das Camp.
Von Berlin: Von der A19 am Kreuz Rostock auf die A20 Richtung Wismar/Lübeck
wechseln, bis Ausfahrt Bad Doberan (13), bis Bad Doberan und dort auf die B105 Richtung
Kröpelin/Wismar, der B105 drei Kilometer bis Reddelich folgen, am Ortsausgang liegt das
Camp. Alternativ: A20 bis Ausfahrt Kröpelin (12), Richtung Kröpelin, in Kröpelin auf die
B105 Richtung Rostock bis Ortseingang Reddelich.

Camp Rostock
Am Grenzschlachthof 1, 18069 Rostock

Das Camp in Rostock ist der so genannte Grenzschlachthof, eine abgebrochene
Industriefläche an der Warnow. Die Fläche bietet ca. 5000 bis 6000 Menschen Platz. Auf
dem Camp Rostock befindet sich die notwendige Infrastruktur (Strom, Wasser und Sanitär,
selbstgebaute Duschen). Auch in Rostock soll es möglich sein, Barrios bzw. kleine
Zeltdörfer anzulegen. Auf dem Camp wird es mehrere Volksküchen geben die für warme
Mahlzeiten sorgen. Im Indymediazelt ist surfen im Internet möglich. Workshopzelte bieten
Raum zur Diskussion. Ein grosses Zirkuszelt ist für die Plena aufgestellt. Für das
musikalische Programm sorgt die Hedonistische Internationale und die Kultur-AG. Im
Zirkuszelt auf dem Camp wird ein interessantes Kleinkunstprogramm stattfinden. Namhafte
Künstlerinnen und Künstler haben dafür bereits zugesagt.

Auch das Camp Rostock bietet Platz und Raum zum Austoben: Organisiert Kinos, sorgt für
Kinderbertreuung, werkelt in Werkstätten, organisiert eigene Bars in Euren Barrios. Bildet
Banden.

Anfahrt Camp Rostock

Mit dem öffentlichen Nahverkehr:
Nutzt die S-Bahn (schneller Stadtzug, alle Stationen sind mit einem grünen S
gekennzeichnet) S- R. Bramow oder S-Marienehe auch von Rostock Hauptbahnhof aus in
Richtung Warnemünde). Vom S-Bahnhof Marienehe, überquert die Gleise, dann haltet Euch
rechts, überquert den leeren Parkplatz und geht die Strassen „Fischereihafen“ und
„Schlachthofstr.“ runter, bis Ihr die Beschilderung zum Camp seht. Von S-Bahnhof Bramow
geht auf den „Schwarzen Weg“ hinaus Richtung Hafen, dann geht nach links auf der
„Schlachtstr., folgt weiter der Beschilderung.
Mit dem Auto:
Wechselt von der A20 auf die A19, oder bleibt auf der A19. Aus Richtung Berlin kommend,
nehmt die Ausfahrt Rostock Süd nach links in die B110- Tessiner Strasse. An der
Eisenbahnbrücke fahrt ihr nach derAmpel nach rechts in den Verbindungsweg bis er an
einer Ampel endet. Fahrt nach links über die Vorpommernbrücke, den Hafen entlang am
sozialistischen Ehrenmal vorbei (zwei Männer schauen gen Horizont). Nach ungefähr 400
Metern, am Werftplatz, biegt nach rechts ab in die Werftstrasse (Ruinen eines Teils der
Werft), dann fahrt geradeaus in die Carl-Hopp-Strasse und dann in die Schlachthofstrasse.
Dort wo die Straße eine kleine Biegung macht, werdet Ihr den Campplatz zu Eurer Rechten
sehen. Wir versuchen in der Nähe des Camps Parkplätze zu organisieren.

Camp Wichmannsdorf/Kühlung
im Höhenzug „Kühlung“ auf dem Hoppenberg, 18230 Kröpelin (Wichmannsdorf)

Der Campplatz ist eine 6 ha große hügelige Wiese inmitten des Höhenzugs „Kühlung“ auf
dem Hoppenberg bei Wichmannsdorf (Gemeinde Kröpelin), unmittelbar südlich von
Kühlungsborn. Ein Landwirt hat mit Zustimmung des Bürgermeisters von Kröpelin das
Gelände für die Errichtung eines Camps verpachtet. Es bietet Platz für 1500 bis 3000
Menschen.

Die Vorbereitungsgruppe aus anti-Atom-Zusammenhängen sorgt für Versammlungs- und
Werkstattzelte; ein indymedia-Zelt und ein i-point sorgen dafür, dass wir mitten im
Geschehen bleiben. Der Mobile Musik-Kampf-Wagen aus dem Wendland ist Bühne für
Künstler_Innen aller Genres

Neben einer idyllischen Wiese mit Ostseeblick versprechen wir Euch ein paar Tage in
intensiver Selbstorganisation. Es wird eine Infrastruktur mit Volxküchen, Klos,

Waschgelegenheiten, einen Sanibereich etc. geben. Um Schlafsack, Isomatte und ein Zelt
zum Schlafen müsst ihr Euch aber selbst kümmern.

Mitbringen: Schlafsack, Isomatte, Zelt, Besteck und Geschirr für die VoKü, Lebensmittel,
Eimer oder Wasserkanister, Taschenlampen, Landkarten/Kompass, Fahrräder, Wollknäuel

Kontakt: socamp [AT] web.de

Anfahrt Camp Wichmannsdorf

Mit dem öffentlichen Nahverkehr ist das Camp leider nicht zu erreichen!
Mit dem Auto:
Von Süden: auf der A 20 (Wismar – Rostock); Abfahrt Kröpelin (Anschlussstelle 12),ca. 15
km Richtung Norden bis Kröpelin, von dort über die L 122 („Reriker Chaussee“) Richtung
Boldenshagen und nach 5 km rechts nach Wichmannsdorf, geradeaus „Zur Ostsee“ durch
das Dorf und dann noch ca. 1 km auf einem Schotterweg auf den Hoppenberg
Von Kühlungsborn: von der L 11 (Schlosstraße) kurz vor der Kühlung
rechts abbiegen „Am Holm“ durch den Wald über die Anhöhe zum Hoppenberg .

MITBRINGEN

Dies muss dabei sein:

Personalausweis und Krankenkassenkarte
Führerschein
Zelt/Isomatte/Schlafsack
Festes Schuhwerk
Klamotten zum Wechseln
Wetterfeste Kleidung
Waschzeug etc.
Medikamente die Ihr braucht
Essensrationen für den Notfall

Dies sollte dabei sein:

Campingkocher (und Gaskartuschen)
Geschirr (Becher/Teller/Besteck)
Handtuch
Ohropax – wenns nachts zu laut ist
Plastiktüten um zB etwas vor Regen zu schützen
Mehrfachstecker für die Handyladestation
Adapterstecker für ausländische Netzstecker
Taschenlampe
Walkie Talkie – PMR-Funk (kurz für Private Mobile Radio) UHF-Frequenzbereich 446,000–
446,100 MHz
Normales Radio
CB Funke (Hand- und Stationär)
Kompass
Karte (Land und Flurkarte oder Fahrradkarte von Mecklenburg Vorpommern)
Kleiner Schreibblock und Stift
Flickzeug für Fahrräder

Das wäre ganz toll, wenn ihr das mitbringt:

Fernglas/Feldstecher
Decken
Erste Hilfe Kasten
Nähzeug
Teelichter und Marmeladengläser
Feuerlöscher
Wasserkanister
Werkzeug
Gartengeräte
Eimer
Grosse Zelte / Sonnensegel / Pavillons
Extra Schlafsäcke/ Zelte/ Isomatten
Generatoren
Auto / Bus / LKW

Das lasst ihr mal besser zu Hause:

Waffen aller Art

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>